Test

Der Bergsportspezialist!

Snowboard

  1. Startseite
  2. Snowboard

Rüsten Sie sich für Ihre nächsten Skitouren mit Precision Ski, Spezialist für Bergsport. Wir bieten Ihnen die gesamte Snowboardausrüstung , die Sie benötigen, sowie Beratung bei der Wahl der richtigen Snowboardgröße. Um mehr darüber zu erfahren

Alles, was Sie über Snowboarding wissen müssen!

Wollen Sie Ihre ersten Schwünge auf der Piste üben? Sie sind bequem auf dem Board und fahren gerne schnell und stark im Pulverschnee? Egal, welches Niveau Sie beim Snowboarden haben, in unserem Online-Shop finden Sie die gesamte Ausrüstung, die Sie benötigen. Aber wie wählen Sie Ihr Board aus? Und übrigens, was sind die Ursprünge dieses Gleitsports?

WAS IST SNOWBOARDING?

Snowboarding ist eine Gleitsportart, die auf einem Snowboard ausgeübt wird. Es ist eine Mischung aus drei Sportarten, nämlich Skifahren, Skateboarden und Surfen. Um sich auszurüsten, benötigt der Snowboarder, so der andere Name des Snowboarders, ein Snowboard, ein Paar Bindungen und angepasste Schuhe. Vergessen Sie nicht einen Helm und Schutzvorrichtungen an Ellbogen und Knien, um sich im Falle eines Sturzes zu schützen.

WOHER KOMMT DIESE PRAXIS?

Die Ursprünge des Snowboardens reichen bis in die 1920er Jahre zurück. Damals war es ein einfaches Spiel: Das Ziel war es, auf einem Brett zu stehen und sich auf dem Schnee gleiten zu lassen. Im Jahr 1963 erfand der amerikanische Snowboard-Champion Tom Sims das Skiboard, ohne jemals eine Lizenz zu registrieren. Erst in den 1980er Jahren wurde das Patent in den Vereinigten Staaten von Jake Burton angemeldet. Die Idee kam ihm einfach, als er ein Modell des Snurfers verbesserte, ein Brett, das 1965 von Sherman Poppen erdacht wurde. An der Vorderseite der Platte wurde ein Seil befestigt, damit sie ausgerichtet werden konnte. 1979 brachte er seine Prototypen auf den Markt, die mit einem Befestigungssystem ausgestattet waren, um die Stiefel am Board zu befestigen. Der Erfolg dieser Wintersportart begann Ende der 80er Jahre. Die Bretter waren starr, mit einem Standard-Camber und Plattenbindungen. Weiche und kuschelige Schuhe gab es nicht, auch nicht die praktische und leicht anzuziehende Burton-Bindung; Snowboarder trugen klassische Skischuhe. Heute hat sich der Komfort der Ausrüstung verbessert und Burton Snowboards ist zur größten Snowboardmarke der Welt geworden.

DIE VERSCHIEDENEN ENTWICKLUNGEN, DIE DIESER SPORT DURCHLAUFEN HAT

Snowboarding hat sich allmählich in drei Zweige aufgeteilt, die die Verwendung von sehr unterschiedlichen Boards erfordern. Diese sind Freeride, Alpin und Freestyle. Hier wurde 1997 der jährliche Wettbewerb Winter X Games geboren. Sie wird in den USA organisiert und widmet sich dem Extremsport durch Big Air-, Superpipe- und Boardercross-Events. Im Jahr 2010 erscheint die erste europäische Version und bringt die besten Freestyle-Athleten aus der ganzen Welt zusammen. Auch bei den Olympischen Spielen 1998 in Nagano war Snowboarding mit den Disziplinen Riesenslalom und Halfpipe vertreten. Auch bei den Weltmeisterschaften der Freeride World Tour stand das Freeriden im Vordergrund. Schwindelerregende Hänge, Klippensprünge und Powder Turns stehen auf dem Programm, um den Nervenkitzel des puren Vergnügens zu spüren.

DIE VERSCHIEDENEN PRAKTIKEN

Jede Aktivität hat ihre eigene Tafel. Ob Sie ein Anfänger oder bereits ein Experte im Snowboarden sind, hängt weitgehend davon ab, wie Sie das Gerät nutzen möchten.

FREERIDE

Sind Sie ein Off-Road-Enthusiast? Freeride-Snowboarding ist für Sie. Das Brett ist normalerweise lang und breit genug, um einen besseren Auftrieb zu gewährleisten. Außerdem ist er im Fersenbereich steifer für einen kräftigen Auftrieb in unwegsamem Gelände, und seine Einsätze sind nach hinten versetzt, um optimale Stabilität zu gewährleisten. Maßgeschneidert für Kurven und Snowboarding, bietet das K2 Snowboard maximale Fluidität in den Kurven, für noch mehr Sensationen.

FREESTYLE

Wenn Ihr Vergnügen darin besteht, Tricks im vollen Flug auszuführen, um im Pulverschnee zu landen oder auf den Schanzen des Snowparks zu rutschen, entscheiden Sie sich für ein kürzeres, flexibles und Twin-Tip-Board, also ein Brett mit zwei Spitzen, damit Sie in beide Richtungen fahren können. Sie gewinnen an Gleichgewicht und Manövrierfähigkeit, aber auch an Gefühlen während Ihrer Tricks. Ein Nitro-Snowboard der Spitzenklasse wird Sie bei Ihren Freestyle-Übungen nicht enttäuschen!

FREECARVE

Lässt es Sie frösteln, wenn Sie mit einer Reihe von Kurven die Pisten hinunterfahren? Sie benötigen eine starre, relativ lange und dünne Platte. Bei einer Snowboardbindung sind die Schultern zur Piste gerichtet. Wenn Sie leicht von der präparierten Piste in den Tiefschnee wechseln wollen, entscheiden Sie sich für ein All-Mountain-Modell.

WANDERN

Diese Disziplin hat sich in letzter Zeit zu einem großen Erfolg unter den Liebhabern von weiten Räumen und der Natur entwickelt. Wenn Sie sich darauf einlassen wollen, schauen Sie sich die Splitboards an. Diese Art von Board ist dafür ausgelegt, durch die Berge zu fahren und nach unerschlossenen Stellen zu suchen. Mit einem Freeride-Profil haben diese Bretter die Besonderheit, dass sie geteilt sind, um Aufstiege mit Tourenski zu ermöglichen. Sie müssen die beiden Teile nur noch zusammenstecken, um wieder mit dem Snowboard abzufahren.

WIE WÄHLE ICH MEIN SNOWBOARD AUS?

Ein weiches Snowboard ist eher für Anfänger geeignet. Sie ist in der Tat flexibler und reduziert Kantenfehler. Für fortgeschrittene Snowboarder bietet ein starres Modell mehr Grip und verhindert das Abwürgen in Hochgeschwindigkeitskurven.

Was die Größe des Snowboards betrifft, sollte die Oberkante des Boards zwischen Kinn und Schulter liegen. Beachten Sie jedoch, dass ein Freestyle-Modell 20 bis 25 cm kürzer sein sollte. Eine kleine Größe erleichtert Sprünge und Drehungen, während eine große Größe stabiler bei Geschwindigkeit und Landung ist. Wenn Sie ein All-Mountain-Snowboard wählen, sollte es zwischen -10 und -15 cm kürzer als Ihre Körpergröße sein.

Wenn Sie leicht sind, wählen Sie die kleinste Größe. Andererseits werden stärkere Snowboarder die größere Größe für eine bessere Stabilität bevorzugen.

Schließlich können Sie mit dem Camber bestimmen, welche Teile des Boards in Kontakt mit dem Schnee sind. Eine positive Vorspannung hat zwei Stützpunkte an der Spitze für maximale Reaktionsfähigkeit. Ein flacher Camber hat vollen Kontakt mit dem Schnee und sorgt so für hervorragenden Grip, bessere Stabilität und mehr Kraft in den Stützen. Ideal für Anfänger und diejenigen, die ihre Freestyle-Fähigkeiten verbessern wollen. Der invertierte Camber bietet einen einzigen Kontaktpunkt mit dem Schnee für besseres Handling.

WELCHE SCHUHE UND BINDUNGEN SOLL ICH WÄHLEN?

Die Wahl eines Paares von Snowboardschuhen hängt von Ihrem Niveau ab. Der Flex sollte flexibel genug für Anfänger und steifer für fortgeschrittene Snowboarder sein. Der Snowboardschuh kann mit Schnürsenkeln ausgestattet werden, die länger zu binden, aber auch einfacher zu ersetzen sind. Das Boa-System ist mit Rändeln für schnelles und effizientes Festziehen ausgestattet. Für eine perfekte Fußabstützung stellen Sie sicher, dass der Stiefel Ihrer Größe entspricht. Bevorzugen Sie eine Nummer größer, damit dicke Socken die Zehen nicht zusammendrücken. Bei den Snowboardbindungen gibt es verschiedene Typen. Die Klassiker haben einen Ristriemen und einen Zehenriemen. Wenn Sie auf der Suche nach einem günstigen Snowboard sind, ist dies das Richtige für Sie! Wenn Sie jedoch eine Snowboard-Bindung suchen, die sich schnell anziehen lässt, hat die Bindung mit Heckeinstieg einen herunterklappbaren Spoiler, sodass Sie die Bindung anziehen können, ohne die Riemen zu berühren.